Kochtipps vom Chef

Kochtipps vom Chef

Immer mehr Manager berichten im Netz von Geschäft und Alltag. Die Blogs ersetzen manche Pressemitteilung – und offenbaren Intimes aus der Welt der Bosse.

Von Linda Ross

Ein bisschen las es sich so, als wäre John Smith nur kurz aus dem Verhandlungsraum getreten, um die Menschen draußen zu informieren. Mit Magna sei man noch nicht einig geworden, schrieb der GM-Manager in seinem Blog zu den Opel-Verhandlungen. Und zum Schluss: „I’ll keep you posted“, also: „Ich halte Sie auf dem Laufenden.“

Karriere Bloggende Manager

Bloggender Manager: Aus Zeitmangel Ghostwriter für die Führungskräfte einzusetzen, ist keine gute Idee.

(Foto: Foto: ddp)

Das klingt lockerer als der Text einer Pressemitteilung, auch wenn es in diesem Fall wohl kaum etwas anderes war. Und genau das ist es wohl, was Manager mit Internet-Blogs bezwecken. Die online geführten Journale, die von Berechtigten gelesen und meist kommentiert werden können, vermitteln Lesern das Gefühl, nah dran zu sein. Deshalb werden sie auch im Firmenalltag immer beliebter.

Menschliches und allzu Menschliches

Auch Menschliches wird dort gerne mitgeteilt. So hatte der deutsche Microsoft-Chef Achim Berg mal einen Radunfall, bei dem er sich kleine Blessuren zuzog. Und an diesem Alltagserlebnis wollte Berg seine Mitarbeiter teilhaben lassen. Auch beim Konkurrenten IBM richtet sich der deutsche Chef per Intranet an seine Belegschaft. „Blogs beschleunigen den Informationsaustausch und demokratisieren Arbeitsabläufe“, beschreibt IBM-Deutschlandchef Martin Jetter die Vorzüge des Web-2.0-Mediums.

Gegen das Argument vieler Führungskräfte, es fehle an Zeit für solch neue Kommunikationsformen, wendet Jetter ein: „Blogs können bestehende Kommunikationsmittel ersetzen. Organisatorische Änderungen und Ähnliches werden beispielsweise nicht mehr über Rundmails verschickt – dann entsteht auch kein zusätzlicher Zeitaufwand.“

„Ein Stück weit ‚fühlbar‘ werden“

Ähnlich sieht das Dirk Kosche, der Deutschlandchef des Pharmakonzerns Novartis, der auch im Firmenintranet bloggt, derzeit vor allem zum Thema Entwicklung eines Impfstoffes gegen die Schweinegrippe. „Mit meinen Blog-Einträgen kann ich für meine knapp 2000 Mitarbeiter ein Stück weit ‚fühlbar‘ werden. Daher nehme ich mir die Zeit.“

Vornehmlich an die Verbraucher wendet sich der Blog der Tiefkühlkostfirma Frosta. Die Idee für das öffentliche Internet-Tagebuch kam vor vier Jahren vom Chef selbst: Felix Ahlers, damals Ende 30, hatte bis zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung, was genau ein Blog überhaupt ist. Gehört hatte er davon in den Staaten.

Auf der nächsten Seite: Warum der Zugriff auf den Frosta-Blog mittlerweile drei- bis viermal höher ist als auf die Firmen-Homepage.

Category : Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.